Feinstes OHDE- Marzipan genießen – und gleichzeitig Kindern helfen!

Kaufen viele Kunden/Innen Rixsdorfer Glückswürfel in Vollmilchumhüllung – nimmt die Stiftung viel Geld ein.

2018-2020: Bisher 25.370 Euro für Kinder Berlins, die es schwer haben, durch OHDE Feines Marzipan aus Berlin Neukölln.

    1. Geschichte

      Stifter der OHDE Stiftung ist der Berliner Kaufmann und Mäzen Hamid Djadda, geschäftsführender Inhaber der Djadda-Firmengruppe. Am 23.März 2018 erfolgte die Anerkennung als rechtsfähige Stiftung. Am 23.Mai 2019 hat der Stifter Hamid Djadda die OHDE Stiftung mit 100.000 Euro Stiftungsvermögen ausgestattet aus seinem Privatvermögen.

      Die OHDE Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und ausschließlich gemeinnützig tätig. Sie kann Spenden annehmen.
    2. Warum gibt es die OHDE Stiftung?

      Unser Stifter Hamid Djadda: „Helfen muss zu unserer Einstellung zu dieser Welt gehören. Denn alles, was wir nur für uns selbst tun, ist am Ende nicht wirklich wichtig. Wer aber das Teuerste verschenkt, was er hat: Seine Zeit, seine Energie, seinen guten Willen, seine Tatkraft, seine Gedanken, seine Anteilnahme, seine Hoffnung: Dem wird doppelt und dreifach zurückgeschenkt!“

    3. Was macht die OHDE Stiftung?

      Die OHDE Stiftung fördert ihrem Satzungszweck folgend Kinder und Jugendliche, damit sie den Schulabschluss schaffen. Die OHDE Stiftung will jungen Menschen, die durch viele Gründe wenig Chancen haben – Chancen gebenDie Chance, sich mit einem Schulabschluss ein Leben aufzubauen mit Ausbildung und Beruf.

      Die Chance , mit anderen zu lernen, auf friedliche Weise verschieden zu sein.

    4. Woher erhält die OHDE Stiftung ihr Geld?

      Der Stifter Hamid Djadda, hat verfügt, dass von jedem Rixsdorfer Glückswürfel Marzipan in Vollmilchumhülle seiner Firma OHDE Feines Marzipan Neukölln GmbH 30 Cent an die Stiftung gehen.

    5. Projekte der OHDE Stiftung

    1. Im Berliner Stadtteil Neukölln, in dem auch der Firmensitz der Djadda Gruppe ist, war die Begegnung und das Zusammenwirken mit der damaligen Bezirks- Bürgermeisterin Dr.Franziska Giffey die Initialzündung für die Stiftungsidee und ihr bisheriges Hauptprojekt:

      An der Kepler-Oberschule Neukölln, einer Brennpunkt-Schule Berlins, wird seit 2018/2019 ein Coaching Projekt mitfinanziert. Schüler, die besondere soziale und schulische Förderung brauchen, erhalten ein Coaching und werden während ihrer Schullaufbahn länger begleitet. Das Coaching-Projekt wird bis zunächst Ende 2020 weiter mitfinanziert, wenn nötig, länger -weil der Erfolg für sich spricht.

    2.  Anschubprojekt Mittagessen für Schüler/Innen 2020

      Da laut Kepler-OS das Mittagessen über das Teilhabeprojekt zwar für Grundschulen, bisher aber nicht für Oberschulen geregelt ist, wurden 1.400 Mittagessen in 2020 bis zum Corona Ausbruch zur Hälfte finanziert.

    3. Geplant für das Jahr 2021 ist die Übernahme des Erfolgsprojektes „Balu und Du“ an die Kepler-Oberschule:

      Ein Erwachsender, „Balu“, unternimmt in der Freizeit etwas mit einem „Mogli“ – sei es handwerklich, sportlich, vielleicht ein Konzertbesuch oder Theater , zusammen kochen– der Mogli macht neue Erfahrungen, lernt überhaupt Berlin in seiner Vielfalt kennen und bekommt Anregungen, für sich und mit anderen Freizeit kreativ zu gestalten und sich zu entwickeln. Bisher wurde eine Vorform angeboten für leistungsorientierte, stärkere Schüler/Innen. Ab 2021 sollen besonders schwache Schüler/Innen auch gefördert werden.

    4. In ganz kleinem Rahmen wird ein Friedensprojekt im Bereich des Sports in Ruanda unterstützt mit Kindern aus dem im Bürgerkrieg verfeindeter Gruppen.